US-Wirtschaft schafft mehr Stellen - Arbeitslosenquote steigt

Artikel teilen

Die US-Wirtschaft hat im Juli überraschend viele Jobs geschaffen. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 163.000, teilte das Arbeitsministerium in Washington mit. Ökonomen hatten ein Plus von 100.000 erwartet.

Trotzdem kletterte die Arbeitslosenquote von 8,2 auf 8,3 Prozent. Sie verharrt damit seit mehr als zwei Jahren über der Marke von 8 Prozent - das hat es seit der Großen Depression in den Dreißiger Jahren nicht mehr gegeben.

"Es gibt keine großen Entlassungen", sagte der Chefvolkswirt von Raymond James & Associates, Scott Brown. "Das Problem ist die Zurückhaltung bei Neueinstellungen." Die werde angesichts des ungewissen Ausgangs der US-Präsidentschaftswahlen im November und der Schuldenkrise in Europa anhalten.

Die US-Wirtschaft war im zweiten Quartal nur noch um 1,5 Prozent gewachsen. Um neue Jobs zu schaffen, ist ein Wachstum von mehr als 2,5 Prozent notwendig.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo