VW verkaufte in den ersten drei Quartalen deutlich in China

Der deutsche Autohersteller Volkswagen hat in China in den ersten neun Monaten 2011 um 14,6 Prozent mehr Autos im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verkauft. Auf seinem größten Absatzmarkt wird der Konzern seine Investitionen bis 2016 um 3,4 auf 14 Mrd. Euro ausweiten, wie das Unternehmen am Freitag in Peking berichtete.

Trotz des gebremsten Wachstums des größten Automarktes der Welt wurden gemeinsam mit den beiden Gemeinschaftsunternehmen in Shanghai und Changchun von Januar bis September fast 1,7 Millionen Autos an Kunden ausgeliefert.

"Wir sind sehr zufrieden mit unserem Ergebnis", sagte VW-China-Chef Karl-Thomas Neumann. "Obwohl der Trend des Automarktes nicht mehr so dynamisch ist wie im Vorjahr, konnte die Volkswagen-Gruppe ihre Position in diesem sehr wichtigen und sehr umkämpften Markt ausweiten."