Huawei hofft auf Europas Vertrauen

Nach US-Boykott

Huawei hofft auf Europas Vertrauen

Chinesische Firma wünscht sich enge Zusammenarbeit bei 5G.

Der vom  Bann der USA getroffene  chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei geht nicht davon aus, auch in Europa auf eine schwarze Liste gesetzt zu werden. "Ich glaube, sie (die europäischen Länder) werden ihre eigenen Entscheidungen treffen", sagte Huawei-Managerin Catherine Chen in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung "Corriere della Sera".

>>>Nachlesen:  Android-Aus: Das müssen Huawei-Nutzer jetzt wissen

Huawei sei seit Jahren in Europa unterwegs und arbeite eng mit den hiesigen Telekommunikationsunternehmen bei der Entwicklung der 5G-Technologie zusammen. Auch Huawei-Italien-Chef Luigi De Vecchis äußerte sich überzeugt davon, dass sich Europa selber schaden und die Entwicklung des 5G-Netzausbaus bremsen würde, sollte Huawei ausgeschlossen werden.

>>>Nachlesen:  Viele Länder halten weiter zu Huawei

Zusammenarbeit verboten

Die US-Regierung setzte Huawei Ende letzter Woche im Handelskrieg mit China  auf eine Schwarze Liste . Seither brauchen amerikanische Firmen eine Erlaubnis der Regierung, wenn sie weiter an Huawei liefern wollen. Lieferanten und Kunden von Huawei kämpfen seither mit den Folgen dieser Entscheidung, die Aktien von Chip-Lieferanten gingen in die Knie. Am Montag hoben die USA die Beschränkungen teilweise wieder auf. Huawei darf nun 90 Tage lang US-Produkte kaufen, um seine bestehenden Netze zu unterhalten und Software-Updates für die existierenden Smartphones bereitzustellen. Mit dem Schritt sollten Telekommunikationsanbieter, die Huawei-Ausrüstung nutzen, Zeit erhalten, andere Vereinbarungen zu treffen.

>>>Nachlesen:  Trump macht gegen Huawei ernst

>>>Nachlesen:  Huawei-Zentrum für Cybersicherheit

>>>Nachlesen:  Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen