Einstige Top-Manager ziehen vor Gericht

welt

Klagewelle im Sog der Siemens-Schmiergeldaffäre

Artikel teilen

Der Münchner Siemens-Konzern kämpft mit den Nachwirkungen der Korruptionsaffäre. Knapp zwei Dutzend Ex-Angestellte im In- und Ausland hätten gegen ihre fristlose Kündigung oder Beendigung ihrer Verträge in Folge des Schmiergeld-Skandals geklagt, berichtete der "Spiegel". Darunter sei auch der ehemalige Finanzchef der Kommunikationssparte, Michael Kutschenreuter.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins schickte der Konzern dem einstigen Top-Manager, der sich ab Herbst vor dem Münchner Landesgericht wegen des Vorwurfs der Bestechung und Untreue verantworten muss, im Dezember 2007 vier fristlose Kündigungen.

Das Münchner Oberlandesgericht erklärte sie in der Zwischenzeit allesamt für unwirksam, da Siemens wichtige Fristen versäumt habe. Sollten sich die Streitparteien nicht einigen, muss sich demnächst der deutsche Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigen.

OE24 Logo