Mercator

Mercator übernimmt kroatische Supermarktkette Getro

Die größte slowenische Handelskette kauft den kroatischen Konkurrenten Getro. Die Slowenen werden alle 16 Filialen von Getro, die Firmenmarke und alle Beschäftigten übernehmen. Kroatischen Medien zufolge haben die Getro-Eigentümer rund 100 Mio. Euro als Kaufpreis für die Supermarktkette verlangt. Getro gehört mehrheitlich dem kroatischen Geschäftsmann Vjekoslav Gucic, einen kleineren Anteil hielt die EBRD.

Die strategische Verbindung bedeutet einen Schritt weiter in Mercators Wachstumsstrategie, der führende Händler in Südosteuropa zu werden. Mercator plant die Firmenmarke Getro zu behalten und sie am kroatischen Markt, sowie in einigen anderen Märkten in der Region weiter zu entwickeln.

Mercator hält bisher in Kroatien einen Marktanteil von 6 %, mit der Übernahme von Getro soll der Anteil nach eigenen Angaben auf 8-9 % steigen. Im Vorjahr erwirtschafteten die Slowenen in Kroatien rund 361 Mio. Euro oder 13 % des Gesamtumsatzes. Mercator betreibt in Kroatien bisher 11 Hypermärkte, 26 Supermärkte und 30 weitere Geschäfte.

Mit dem Zukauf soll nun der zweite Platz hinter Marktführer Konzum gestärkt werden. Nach der Übernahme von Getro wird Mercator in Kroatien insgesamt 4.500 Mitarbeiter beschäftigen und 110.000 Quadratmeter Verkaufsfläche haben.

Heuer im April waren Gerüchte aufgetaucht, dass die kroatische Supermarktkette zum Verkauf stünde. Laut damaligen Medienberichten hätten 12 potenzielle Käufer ihr Interesse bekundet, darunter Konzum, Mercator, sowie die deutschen Konkurrenten Kaufland und Metro. Getro kämpft Medienberichten zufolge seit Jahren mit Umsatzeinbußen. 2008 setzte das Handelsunternehmen mit rund 1.400 Mitarbeitern 238 Mio. Euro um.