Serbien wird auch 2010 ein Sparbudget haben

Serbien wird nach Ankündigungen von Finanzministerin Diana Dragutinovic auch im kommenden Jahr ein Sparbudget haben. Eine Erhöhung der Löhne im öffentlichen Sektor und der Pensionen werde es auch 2010 nicht geben, erklärte die Ministerin.

Die Budgeteinnahmen werden demnach 656 Mrd. Dinar (8,26 Mrd. Euro), die Ausgaben 763 Mrd. Dinar betragen. Das Haushaltsdefizit soll sich 2010 auf 107 Mrd. Dinar belaufen. Das Budget wurde nach Beratungen der Regierung mit Vertretern des IWF im November erstellt, der Serbien im Frühjahr einen Kredit in der Höhe von 2,9 Mrd. Euro gewährte.

Entsprechend dieser Einigung wurde das serbische Budgetdefizit im kommenden Jahr mit vier Prozent des BIP gedeckelt; für heuer waren zuvor 4,5 % vereinbart worden.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer soll es im kommenden Jahr nicht geben. Die strittige Handy-Steuer soll aber auch 2010 bleiben, erklärte die Ministerin. Dragutinovic sagte auch, dass bei den Ausgaben der Ausbau der Verkehrswege am paneuropäischen "Korridor X" im Jahr 2010 Vorrang haben werde. Das Parlament soll über den Budgetvorschlag bis Mitte Dezember entscheiden.