US-Konjunkturbarometer legt weiter kräftig zu

Das US-Konjunkturbarometer ist auch im Juni stärker als erwartet angestiegen. Der Index, der aus zehn wichtigen Wirtschaftsindikatoren besteht, kletterte um 0,7 Prozent, teilte das Conference Board, ein Institut der Privatwirtschaft, in New York mit.

Damit ging es mit dem Index, der die Wirtschaftsaussichten für die nächsten drei bis sechs Monate ins Auge fasst, bereits im dritten Monat hintereinander aufwärts. Experten hatten zuvor mit einem bescheideneren Plus von lediglich 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat stieg der Index revidiert um 1,3 Prozent, zunächst waren 1,2 Prozent angegeben.

Getragen werde die positive Entwicklung nach Ansicht des Instituts durch geringere Arbeitsplatzverluste, höhere Aktienwerte sowie einer  Verbesserungen im Bausektor. Die Bemühungen der US-Regierung zur Eindämmung der Krise und zur Verbilligung des Geldes zahlten sich aus. "Die Aussichten für die kommenden Monate verbessern sich", meinte ein Finanzexperte in New York.