Wiener Börse am Nachmittag knapp behauptet

Die Wiener Börse hat am Dienstagnachmittag knapp behauptet tendiert. Der ATX notierte um 14.15 Uhr mit einem Minus von 0,14 Prozent bei 1.895,76 Punkten. Positiven Daten aus China standen die anhaltenden Ängste wegen der Schuldenkrise entgegen.

So hat die Ratingagentur Moody's ihren Bonitätsausblick für Deutschland, die Niederlande und Luxemburg auf "negativ" revidiert. Zudem waren die gemeldeten Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone weiter unter die Wachstumsmarke von 50 Punkten gefallen und signalisierten damit eine schrumpfende Produktion. Der ebenfalls gemeldete HSBC-Einkaufsmanagerindex für China war hingegen auf den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen.

Der Handel an der Wiener Börse verlief weitgehend ruhig. Die meisten Aktien notierten nur wenig verändert. Unter Druck kamen nach Vorlage von Quartalsergebnissen AT&S und büßten 6,68 Prozent auf 7,00 Euro ein. Größere Verkäufe gab es auch in den Aktien von Verbund (minus 1,41 Prozent) und Raiffeisen (minus 1,35 Prozent).