Wiener Börse am Vormittag gut behauptet

Die Wiener Börse ist am Freitag mit gut behaupteter Tendenz in die Sitzung gestartet. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.546,27 Punkten nach 2.542,98 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Plus von 3,29 Punkten bzw. 0,13 Prozent.

Nachdem am Vortag die Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) für klare Aufschläge gesorgt hatte, hielten sich die Anleger im Frühhandel noch überwiegend zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Auch die überraschend guten spanischen Industriedaten konnten nur geringfügig stützen, europaweit tendierten die Aktienmärkte mit kleineren Veränderungen ohne klare Richtung.

Österreichs Wirtschaft ist zu Jahresbeginn hingegen etwas schwächer gewachsen als bisher angenommen, der Aufschwung hat sich laut Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) aber verfestigt. Das BIP lag heuer im ersten Vierteljahr nur 0,2 Prozent über dem Vorquartal, teilte das Wifo am Freitag mit. Zunächst hatte man ein Plus von 0,3 Prozent errechnet.

Von Unternehmensseite gab es hingegen wenig zu berichten. Bei der Immofinanz sitzt ab Mai 2015 Dr. Oliver Schumy (43) im Chefsessel. Der Finanzvorstand der Mayr-Melnhof Karton AG (MM) tritt die Nachfolge von Eduard Zehetner (62) an, der seit Ende November 2008 Vorstandsmitglied und seit Februar 2009 CEO des Immobilienkonzerns ist, teilten die beiden Unternehmen am Freitag ad hoc mit. Die Immo-Papiere kletterten an der Indexspitze 1,76 Prozent. Dahinter stiegen Raiffeisen 1,18 Prozent. OMV befestigten sich 1,01 Prozent.