Wiener Börse fällt auf 28-Monatstief, ATX büßt 3,7% ein

Die Wiener Börse hat am Donnerstag in der Früh massiv nachgegeben und ist auf neue Zweijahrestiefs gefallen. Der Wiener Aktienindex ATX fiel knapp nach zehn Uhr um 3,7 Prozent auf 1.924,25 und damit auf den tiefsten Verlaufswert seit Mai 2009.

In ganz Europa ging es kräftig nach unten. Für schlechte Stimmung sorgten die Kommentare der US-Notenbank Fed vom Vortag. Die angekündigten Maßnahmen der Fed waren erwartet worden, geschreckt wurden die Börsen aber vom begleitenden "Wording". Die Fed hatte ihre Stützungsmaßnahmen mit "signifikanten Abwärtsrisiken" begründet.

Belastet wurden die Börsen auch von der Bonitätsabstufung von italienischen Banken durch die Ratingagentur S&P. In ganz Europa kamen Bankwerte erneut unter Druck. In Wien verloren Erste Group 4,96 Prozent auf 18,485 Euro, Raiffeisen büßten 5,61 Prozent auf 20,86 Euro ein. Beide Titel fielen damit auf Zweijahrestiefs. Unter Druck kamen auch andere ATX-Schwergewichte wie voestalpine (-3,79 Prozent auf 21,45 Euro).