Wiener Börse geht fest aus dem Handel

In einem festen europäischen Umfeld hat auch die Wiener Börse die Sitzung am Dienstag mit Zugewinnen beendet. Der ATX stieg 1,35 Prozent auf 1.950,02 Einheiten.

Angetrieben wurden die europäischen Börsen von der Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen in China und erfolgreich verlaufene Geldmarktauktionen in Spanien sowie des europäischen Rettungsfonds EFSF. Dessen Abstufung durch S&P wurde von den Anlegern indes kaum beachtet.

Im prime market schlossen Schoeller-Bleckman (SBO) 0,55 Prozent leichter, nachdem der Ölfeldausrüster in der Früh seine vorläufigen Geschäftsergebnisse für 2011 präsentiert hatte. "Warum die im Minus ist, weiß ich nicht", kommentierte ein Händler Wien, der die Ergebnisse zum vierten Quartal als "ganz gut" einstufte.

Unterdessen verbuchten Telekom Austria Zuwächse (plus 1,86 Prozent). Am Vorabend hatte das Unternehmen die Erhöhung des der RPR Privatstiftung zurechenbaren Anteils durch Optionen bekannt gegeben.