Wiener Börse geht knapp behauptet aus der Sitzung

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel leicht um 0,16 Prozent auf 2.229,81 Einheiten.

Belastet wurde die Stimmung der Anleger unter anderem durch die enttäuschenden Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland und in der Eurozone. Das deutsche BIP legte im zweiten Quartal lediglich um 0,1 Prozent zu, in der gesamten Eurozone wuchs die Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent.

Deutlich im Minus schlossen unter anderen die Indexschwergewichte Wienerberger (minus 3,27 Prozent auf 9,04 Euro) und voestalpine (minus 2,08 Prozent auf 28,01 Euro). Beide Unternehmen werden im Wochenverlauf noch Ergebniszahlen vorlegen.

In der Früh legte der Impfstoffhersteller Intercell Halbjahresergebnisse vor. Das Unternehmen konnte seinen Verlust um 44,2 Prozent auf 12,9 Mio. Euro eindämmen. Die Papiere sprangen um 19,90 Prozent auf 3,00 Euro und schlossen an der Spitze der Kursliste.