Wiener Börse im Frühhandel gut behauptet

Die Wiener Börse hat am Mittwoch im frühen Handel gut behauptet tendiert. Der ATX notierte um 9.45 Uhr mit einem kleinen Plus von 0,19 Prozent bei 1.897,04. Dominierendes Thema war weiter die Schuldenkrise. Die Ratingagentur Moody's hat zuletzt ihren Bonitätsausblick für den Euro-Rettungsfonds EFSF auf negativ gesenkt. Auch der Geschäftsklimaindex des deutschen ifo-Instituts fiel schlecht aus.

Die meisten Kursbewegungen und Umsätze in Wien hielten sich in der Früh in engen Grenzen. Gut gesucht waren vor allem Erste Group (plus 1,26 Prozent auf 14,04 Euro) und voestalpine (plus 1,26 Prozent auf 20,54 Euro). Fest zeigten sich auch Telekom Austria (plus 1,47 Prozent auf 6,75 Euro).

Zu den Aktien im Fokus zählten nach Vorlage von Zahlen auch Verbund. Der Stromerzeuger hat für sein erstes Halbjahr Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis gemeldet. An der Börse fielen die Aktien zeitweise ins Minus, konnten sich in Folge aber erholen und befestigten sich dato um 0,27 Prozent auf 14,95 Euro.