Wiener Börse nachmittags weiter auf Talfahrt, ATX minus 1,9%

Nach einem bisher schwachen Handelsverlauf ist die Wiener Börse am Mittwochnachmittag noch tiefer in den roten Bereich gerutscht. Der ATX büßte um 14.15 Uhr 1,92 Prozent auf 2.043,72 Punkte ein.

Die wieder zunehmenden Sorgen um Griechenland haben die Aktienbörsen zur Wochenmitte erneut unter Druck gesetzt, hieß es vom Markt. Daneben spannte sich die Lage am spanischen und italienischen Anleihenmarkt am Mittwoch wieder an.

Im Fokus standen zudem Unternehmensergebnisse. So legte die OMV ihre Bilanz für das erste Quartal vor. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn konnte der Öl- und Gaskonzern deutliche Zuwächse einfahren. Dennoch rutschten die Aktien der OMV bis zum Nachmittag um satte 3,92 Prozent auf 24,16 Euro ab.

Unter den Kursverlierern fanden sich auch die Titel der Wienerberger, welche 1,24 Prozent auf 8,33 Euro verloren. Die Erstquartalszahlen des Baustoffkonzerns blieben nach Meinung der RCB-Experten hinter den durchschnittlichen Erwartungen zurück.