Wiener Börse schließt deutlich fester

Die Wiener Börse ist am Montag mit klaren Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Der ATX stieg 47,11 Punkte oder 1,97 Prozent auf 2.434,07 Einheiten.

Auch nach dem erwarteten Ausgang des Krim-Referendums blieben die Entwicklungen in der Ukraine weiterhin das bestimmende Thema an den Finanzmärkten und die Verunsicherung der Anleger hoch. Eine Lösung des neuen Ost-West-Konfliktes ist kurzfristig wohl nicht zu erwarten, hieß es von Analystenseite.

Keine klaren Impulse lieferten die neuen US-Wirtschaftsdaten: Die Stimmung der Industrie im US-Bundesstaat New York ist im März weniger als erwartet gestiegen. Die US-Industrieproduktion hat im Februar hingegen deutlich stärker als erwartet zugelegt.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte Finanzwerte sowie Aktien aus dem Rohstoff-Sektor unter den stärksten Gewinnern. Unter den heimischen Branchenvertretern zogen voestalpine deutlich um 5,59 Prozent nach oben auf 30,39 Euro. Die Wertpapierexperten der Credit Suisse haben ihr Votum für die Aktien des heimischen Stahlkonzerns von "Neutral" auf "Outperform" erhöht. Das Kursziel wird bei 38,00 Euro belassen.

Bei den Bankwerten konnten Erste Group um 2,38 Prozent auf 23,64 Euro zulegen. Die Anteilsscheine von Raiffeisen zeigten sich am Sitzungsende mit einem Anstieg um 2,17 Prozent auf 21,46 Euro ebenfalls fest. Bei den Versicherern gewannen Vienna Insurance Group 1,66 Prozent auf 34,36 Euro.