Wiener Börse schließt sehr fest

Die Wiener Börse hat am Dienstag mit sehr fester Tendenz geschlossen. Der ATX stieg 50,81 Punkte oder 1,96 Prozent auf 2.641,58 Einheiten.

Vor dem Hintergrund der Antrittsrede der US-Notenbankchefin Janet Yellen tendierten die europäischen Börsen einheitlich ins Plus. Yellen bestätigte vor dem Finanzausschuss wie erwartet den derzeitigen expansiven Kurs ihres Vorgängers Ben Bernanke, wobei die Reduktion des Anleihenkaufprogramms wie angekündigt weiter vollzogen werden soll.

Nachdem die Papiere der Erste Group bis am frühen Nachmittag noch klare Gewinne verbucht hatten, rutschten sie zwischenzeitlich nach einer Gewinnwarnung für das Gesamtjahr relativ deutlich ins Minus. Zum Schluss stand dennoch ein Plus von 0,53 Prozent.

Demnach wird für das Gesamtjahr 2013 ein Nettogewinn von nur ca. 60 Mio. Euro erwartet. In den ersten drei Quartalen hatte das Bankhaus noch einen Nettogewinn von 430,3 Mio. Euro erwirtschaftet. Das vierte Quartal ist also tiefrot ausgefallen.

Die Aktien der voestalpine standen heute nach Quartalszahlen im Fokus der Anleger. Die Stahl-Titel kletterten 4,54 Prozent. Der Konzern hat nach neun Monaten einen Gewinnrückgang um rund fünf Prozent hinnehmen müssen.

Andritz schlossen ebenfalls mit einem kräftigen Plus von 4,39 Prozent. JPMorgan hatte heute in einer Studie zwar ihr Kursziel von 51,00 auf 49,00 Euro gekürzt, das "Overweight"-Rating aber bestätigt. Zudem sei Andritz weiterhin ein "Top-Pick" unter den europäischen Nebenwerten.