Wiener Börse schließt etwas leichter

Artikel teilen

Die Wiener Börse hat am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit etwas leichteren Notierungen geschlossen. Der ATX fiel 0,41 Prozent auf 2.484,77 Einheiten.

Die europäischen Börsen haben den Handel überwiegend mit moderaten Kursverlusten beendet. Enttäuschende Daten aus den USA bremsten die europäischen Aktienmärkte am Nachmittag etwas aus.

In Wien legte die Berichtssaison heute eine kurze Pause ein. Am morgigen Freitag werden dann UNIQA (plus 1,12 Prozent auf 10,40 Euro) und die Österreichische Post (plus 0,41 Prozent auf 31,50 Euro) ihre Erstquartalsbilanzen vorlegen.

Ans Ende der Kurstafel rutschten Strabag ab. Die Titel verloren satte 5,96 Prozent auf 17,35 Euro. Neue Unternehmensnachrichten lagen jedoch nicht vor. Ebenfalls schwach zeigten sich Raiffeisen mit minus 3,67 Prozent auf 26,92 Euro. Dagegen konnten Erste Group ein moderates Plus von 0,47 Prozent auf 25,67 Euro aus dem Handel retten.

Auch OMV gewannen 0,42 Prozent auf 38,66 Euro dazu. Der Mineralölkonzern hat die Anhebung der Dividende für 2012 von 1,10 auf 1,20 Euro je Aktie abgesegnet. Die Wertpapierexperten der UBS haben ihr Kursziel von 31,50 auf 38,00 Euro nach oben geschraubt. Das Anlagevotum "Neutral" wurde unverändert beibehalten.

Wienerberger schlossen um 0,79 Prozent schwächer bei 9,80 Euro. Zu berücksichtigen ist jedoch heute ein Dividendenabschlag in Höhe von 12 Cent je Aktie.

OE24 Logo