Wiener Börse schließt etwas schwächer

Die Wiener Börse hat am Donnerstag bei moderatem Volumen mit etwas schwächeren Kursen geschlossen. Der ATX fiel 0,54 Prozent auf 2.367,81 Einheiten. Im Späthandel drückten die Kursverluste an der Wall Street europaweit auf die Aktienkurse und auch der ATX wendete nach Verlaufsgewinnen ins Minus. In den USA belasteten vor allem verhalten aufgenommene Konjunkturdaten. Zudem standen auch die Aussagen von EZB-Chef Draghi im Blickfeld der Akteure.

In Wien schwächten sich voestalpine um 2,59 Prozent auf 26,30 Euro ab, nachdem das Stahlunternehmen über die jüngsten 9-Monatszahlen berichtet hatte. Experten schreiben von im Rahmen der Erwartungen ausgefallenen Ergebnissen.

Im Finanzbereich schlossen Erste Group erneut schwach mit minus 2,00 Prozent auf 22,29 Euro. Bereits zur Wochenmitte gingen die Titel um zwei Prozent zurück. Raiffeisen befestigten sich hingegen am Berichtstag um 0,47 Prozent auf 30,21 Euro. Unter den weiteren Schwergewichten legten OMV um 0,53 Prozent auf 30,19 Euro zu. Immofinanz bauten einen Kursgewinn von 1,24 Prozent auf 3,27 Euro.

Zahlen gab auch Do&Co bekannt und die Titel verabschiedeten sich unverändert bei 37,50 Euro aus dem Börsentag.