Wiener Börse schließt gut behauptet

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei schwachem Volumen noch mit einem kleinen Kursplus beendet. Der ATX stieg leicht um 2,09 Punkte oder 0,11 Prozent auf 1.885,10 Einheiten.

Nach weitgehend schwächerem Verlauf konnte der ATX im Späthandel noch leicht ins Plus drehen. In den Blickpunkt rückte der EU-Gipfel, bei dem die Staats- und Regierungschefs über Auswege aus der Schuldenkrise beraten. Marktbeobachter berichteten von Nervosität und Skepsis unter den Anlegern im Vorfeld des Gipfeltreffens. Die Hoffnungen, dass bei dem Treffen ein "großer Wurf" gelingen könnte, verringerten sich zunehmend, hieß es weiter.

In einem schwachen europäischen Bank-Sektor rutschten die Titel von Raiffeisen 2,88 Prozent ins Minus auf 23,46 Euro. Die Aktien der Erste Group zogen gegen den Trend um 1,23 Prozent an und schlossen bei 14,01 Euro.

Fester zeigten sich auch Andritz mit einem Anstieg um 1,25 Prozent auf 38,75 Euro sowie Lenzing, die um 3,16 Prozent auf 64,68 Euro gewannen.