Wiener Börse startet leichter

Die Wiener Börse ist mit leichteren Notierungen in die Sitzung am Montag gestartet. Der ATX notierte um 9.15 Uhr mit 1.905,08 Zählern um 0,26 Prozent unter dem Freitags-Schluss.

Auch das europäische Umfeld zeigte sich durchwegs im Minusbereich. Anhaltende Sorgen um die Euro-Schuldenkrise belasteten, sagten Händler. Die Vorgabe aus Asien fiel negativ aus. Im Blick der Anleger steht nun der an diesem Donnerstag beginnende Euro-Gipfel.

Sämtliche Schwergewichte verbuchten zur Eröffnung Verluste. Am deutlichsten ging es für Andritz und voestalpine mit minus 1,47 Prozent bzw. 0,78 Prozent nach unten. Immofinanz verloren 0,17 Prozent, Erste Group verbilligten sich um 0,14 Prozent und OMV verbuchten ein knappes Minus von 0,07 Prozent.

Gesucht waren gegen den Trend Telekom Austria und EVN mit plus 0,59 Prozent bzw. 0,50 Prozent. Die Aktie des Leuchtenherstellers Zumtobel, der am Mittwoch Bericht über die Entwicklung im Geschäftsjahr 2011/12 ablegen wird, notierte unverändert.