Wiener Börse startet sehr schwach

Die Wiener Börse hat sich am Dienstag im frühen Handel bei gutem Anfangsvolumen mit sehr schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 9.45 Uhr mit 1.926,33 Punkten nach 1.969,10 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 2,17 Prozent.

Auch die übrigen europäischen Märkte zeigte sich nach klar negativen Vorgaben aus Asien und den USA einheitlich von ihrer schwachen Seite. Im weiteren Verlauf könnten der anstehende deutsche ZEW-Konjunkturindikator sowie die laufende US-Berichtssaison für Bewegung sorgen. Ein Branchenvergleich in Europa zeigte im Frühhandel Rohstoffwerte und Bankaktien unter den größten Verlierern.

Auch die heimischen Bankaktien mussten Federn lassen. So lagen Erste Group 3,97 Prozent im Minus bei 15,36 Euro und Raiffeisen rutschten 3,94 Prozent auf 21,32 Euro ab.

voestalpine mussten einen Abschlag in Höhe von 3,11 Prozent auf 22,14 Euro verbuchen und Andritz zeigten sich um 4,44 Prozent tiefer bei 62,66 Euro. OMV gaben um 2,09 Prozent auf 24,60 Euro nach.