Wiener Privatbank: Kerbler und Kowar übersprangen Meldegrenzen

Bei der börsenotierten Wiener Privatbank SE haben sich die Beteiligungsverhältnisse der Eigentümer geändert. Gesellschaften von Günter Kerbler sind nun 49,15 Prozent des Grundkapitals zuzurechnen, der Kowar KG und der Sonne Privatstiftung 11,14 Prozent, teilten nach Angaben der Bank vom Montag die Kerbler Holding GmbH und die Kowar KG mit.

Bei der börsenotierten Wiener Privatbank SE haben sich die Beteiligungsverhältnisse der Eigentümer geändert. Gesellschaften von Günter Kerbler sind nun 49,15 Prozent des Grundkapitals zuzurechnen, der Kowar KG und der Sonne Privatstiftung 11,14 Prozent, teilten nach Angaben der Bank vom Montag die Kerbler Holding GmbH und die Kowar KG mit.

Die Kerbler Holding hält 21,9 Prozent, die mit ihr verbundene K 5 Beteiligungs GmbH den Rest auf die 49,15 Prozent. Die Kowar AG hält bei 10,42 Prozent; zusammen mit der Sonne Privatstiftung verfügt man über 11,14 Prozent an der Bank. Die Kerbler Holding wurde meldepflichtig, weil sie die Schwelle von 20 Prozent überschritt, die Kowar KG übersprang die 10 Prozent.