Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit behaupteten Notierungen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag von den Vormittagsverlusten erholen können und präsentierte sich mit gut behaupteter Tendenz. Im Fokus standen Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA, die kein klares Bild von der Weltwirtschaft zeichneten.

In der Früh sorgten erste Daten zur Inflation in der Eurozone für Verkaufsdruck bei Festverzinslichen. Nach einer Vorausschätzung der Statistikbehörde Eurostat dürfte die Teuerungsrate im Februar 2,4 Prozent betragen. Im Jänner des Jahres lag sie bei 2,3 Prozent. Somit könnte das dritte Mal in Folge der Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent überschritten werden. In den Fokus rückt somit im Laufe der Woche die Zinsentscheidung der EZB.

Um 17:00 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 124,14 um 2 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (124,12).

Mehr dazu