Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit schwächeren Notierungen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Mittwoch, am Nachmittag im Vergleich zum Vortag mit schwächeren Notierungen gezeigt. Im Verlauf des Tages konnten allerdings die größeren Kursverluste des Vormittags wieder etwas eingedämmt werden.

Händler verwiesen auf die freundliche Stimmung auf den Aktienmärkten, fanden aber auch in einer Gegenbewegung zu den Gewinnen vergangener Woche eine Begründung. Staatstitel waren letzte Woche angesichts der sehr präsenten Schuldenkrise stark gesucht gewesen.

Vergangenen Donnerstag war Jean-Claude Trichet dahingehend interpretiert worden, dass eine weitere Zinssatzanhebung vor Juli nicht anstünde. Nun ließ EZB-Direktoriumsmitglied Stark durchtönen, wohl mit einer sehr hohen Inflation in diesem Jahr zu rechnen. Preisstabilität steht trotz Konjunkturschwäche im Fokus der Zentralbank. Stark stimmte damit die Anleger auf eine weitere Straffung der Geldpolitik ein. So wurden Spekulationen weiter geschürt.