Wiener Rentenmarkt am Nachmittag überwiegend etwas schwächer

Artikel teilen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Mittwochnachmittag überwiegend mit etwas schwächeren Notierungen gezeigt. Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag war Händlern zufolge an den internationalen Rentenmärkten wenig Bewegung zu vermerken. Kreisen zufolge beabsichtige die EZB, ihre neuen Anleihekäufe dem Volumen nach nicht zu begrenzen.

Aktuelle Konjunkturdaten waren am Mittwoch gemischt ausgefallen. Im Blickpunkt standen insbesondere die aktuellen Daten zum Markit-Einkaufsmanagerindex. Dieser sackte um 0,2 auf 46,3 Punkte ab, blieb damit den siebenten Monat unter der Wachstumsschelle von 50 Zählern, was signalisiert, dass es für die Privatwirtschaft in der Euro-Zone stetig bergab geht.

Bei einer Auktion deutscher Bundesanleihen zeigten sich Investoren deutlich verhalten. Anleger dürften vermehrt in Aktien umschichten, hieß es vonseiten eines Marktteilnehmers. Offenbar seien deutsche Anleihen nicht zu jedem Preis attraktiv.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo