Wiener Rentenmarkt im Späthandel minimal verändert

Der Wiener Rentenmarkt hat am Donnerstagnachmittag im Späthandel nur wenig verändert tendiert. Die Renditen der zehn- wie auch der fünfjährigen Bundesanleihen sind minimal gesunken, die der 30-jährigen und der zweijährigen Anleihen präsentierten sich völlig unverändert.

War der Handel in den letzten Tagen noch von der Besorgnis um einen möglichen Militärschlag in Syrien überschattet, rückten heute zunehmend wieder Konjunkturdaten in den Fokus. Am Nachmittag wurden in den USA positive Konjunkturdaten veröffentlicht. So ist das BIP (in zweiter Schätzung) mit 2,5 Prozent im zweiten Quartal stärker gewachsen als von Ökonomen erwartet. Diese hatten mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gerechnet.

Bereits am Vormittag hat präsentierte Deutschland stabile Arbeitsmarktzahlen. Im vergangenen Monat waren 2,95 Millionen Menschen in Deutschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote bleibt im Monatsvergleich allerdings unverändert bei 6,8 Prozent. Auch aus Frankreich gab es Positives zu vermelden: Der dortige Geschäftsklimaindikator ist auf 98 Punkte gestiegen.

Um 16.00 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit September-Termin, mit 140,49 um 19 Basispunkte über dem Schlussstand vom Vortag (140,30). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 140,42. Das Tageshoch lag bisher bei 140,68, das Tagestief bei 140,06, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 62 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 488.549 September-Kontrakte gehandelt.

Lesen Sie auch