Wiener Rentenmarkt im Späthandel unverändert

Der Wiener Rentenmarkt hat am Dienstag im Späthandel unverändert tendiert. Die Renditen der wichtigsten österreichischen Staatsanleihen zeigten sich kaum verändert zum Vortag. Die im Tagesverlauf veröffentlichten Konjunkturdaten aus Europa und den USA brachten keine Impulse für den Handel.

Das italienische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal weniger stark als erwartet um nur 0,2 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Die veröffentlichten Zahlen der deutschen Industrie zeigten das stärkstes Auftragsplus seit acht Monaten: Die Aufträge sind preis-, kalender und saisonbereinigt um 3,8 Prozent gestiegen. In den USA wiederum ist das Handelsbilanzdefizit mit 34,2 Milliarden Dollar auf den niedrigen Stand seit Oktober 2009 gefallen.

Um 17:17 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit September-Termin, mit 142,06 um 16 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (142,22). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 142,04. Das Tageshoch lag bisher bei 142,27, das Tagestief bei 141,86, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 41 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 402.436 September-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 2,77 (zuletzt: 2,78) Prozent, die der letzten zehnjährigen bei 1,83 (1,83) Prozent, jene der letzten fünfjährigen bei 0,61 (0,61) Prozent und die Rendite der letzten zweijährigen Emission betrug 0,10 (0,10) Prozent.

Mehr dazu