Wiener Rentenmarkt im Späthandel wenig bewegt

Der Wiener Rentenmarkt ist am Donnerstagnachmittag mehr oder weniger auf der Stelle getreten. Bei den Kursen und Renditen der österreichischen Staatsanleihen gab es eine Seitwärtsbewegung.

Am Vormittag hatte die gute Börsenstimmung die Anleihenmärkte leicht belastet, darüber hinaus wurde eine Anleihenauktion der spanischen Regierung negativ aufgenommen. Am Nachmittag sind die US-Staatsanleihen nach einem überraschenden Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überwiegend mit Verlusten in den Handel gestartet. Das hatte aber kaum Auswirkungen auf die österreichischen und deutschen Staatspapiere.

Um 16.45 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 143,16 um zwei Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (143,14). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 143,03. Das Tageshoch lag bisher bei 143,23, das Tagestief bei 142,82, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 41 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 486.947 Juni-Kontrakte gehandelt.