ZEW-Konjunkturbarometer stieg im November erstmals seit halben Jahr

Börsenprofis haben erstmals seit einem halben Jahr ihre Konjunkturerwartungen für Deutschland nach oben geschraubt. Das ZEW-Barometer für die Aussichten in den kommenden sechs Monaten stieg im November unerwartet deutlich auf plus 1,8 Punkte von minus 7,2 Zählern im Vormonat. Das war der erste Anstieg nach zuvor sechs Rückgängen in Folge.

Börsenprofis haben erstmals seit einem halben Jahr ihre Konjunkturerwartungen für Deutschland nach oben geschraubt. Das ZEW-Barometer für die Aussichten in den kommenden sechs Monaten stieg im November unerwartet deutlich auf plus 1,8 Punkte von minus 7,2 Zählern im Vormonat. Das war der erste Anstieg nach zuvor sechs Rückgängen in Folge.

Experten hatten lediglich mit einem minimalen Anstieg auf minus 7,0 Zähler gerechnet. Trotz der Besserung ist das Barometer noch weit von seinem langfristischen Durchschnittswert von 26,9 Punkten entfernt.

Die Lage beurteilten die Experten ebenfalls spürbar besser. Dieses Barometer stieg um 8,9 auf 81,5 Punkte. "Die aktuelle Lage der deutschen Wirtschaft ist in der Tat außerordentlich erfreulich", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. "Gleichwohl werden im nächsten Jahr konjunkturell gesehen die Bäume nicht in den Himmel wachsen."

Mehr dazu