Zürcher Börse schließt kaum verändert

Der schweizerische Aktienmarkt hat kaum verändert geschlossen. Nach einer etwas festeren Eröffnung gaben die Indizes wieder nach und pendelten den ganzen Tag mehr oder weniger um den Vortageswert. Klare Impulse fehlten, hieß es. Weiterhin sei der Markt zudem von Sonderbewegungen vor dem Eurex-Verfallstag - dem so genannten "Hexensabbat - am Freitag überschattet.

Der schweizerische Aktienmarkt hat kaum verändert geschlossen. Nach einer etwas festeren Eröffnung gaben die Indizes wieder nach und pendelten den ganzen Tag mehr oder weniger um den Vortageswert. Klare Impulse fehlten, hieß es. Weiterhin sei der Markt zudem von Sonderbewegungen vor dem Eurex-Verfallstag - dem so genannten "Hexensabbat - am Freitag überschattet.

Auch die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturzahlen vermochten den Markt nicht zu bewegen. Während die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gesunken waren, war der Philadelphia-Fed-Index als Gradmesser für die allgemeine Wirtschaftstätigkeit in der Region im leicht negativen Bereich. Kaum eine Reaktion zeigte die Börse zudem auf den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank. Wie erwartet hat die Notenbank das 3-Monate-Libor-Zielband bei 0,0% bis 0,75% belassen und strebt weiterhin einen Wert von 0,25 Prozent an. Der Leitindex SMI schloss 0,15% tiefer bei 6.424,16 Punkten.