Chaos um Corona-Zahlen in der zweiten Welle - Franz Alleberger

Zweite Welle

Chaos um Corona-Zahlen

Das Ages-Dashboard weist immer häufiger nicht korrekte Daten auf. Die Probleme.

Wien. Das Einmeldesystem der Ages ist auf 7.000 Einmeldungen im Jahr ausgelegt. Mittlerweile kommen aber 32.000 pro Tag rein. In den neun Monaten, seit das Coronavirus in Österreich aufschlug, wurde nicht ausreichend nachbessert. Jetzt gibt es zunehmend „technische Probleme“ und ein Chaos um die Corona-Zahlen. Das erklärt auch, warum die Daten der Länder – die allerdings mit dem Nachmelden teilweise auch nicht mehr nachkommen – und die Daten des Ages-Dashboards zunehmend differieren.

Das Chaos um Corona-Zahlen

Angaben. Am Dienstag gab die Ages aber trotz offensichtlich fehlender Daten die Sieben-Tage-Inzidenz mit 460 an und sah gleich eine leichte Entspannung. Der Haken: Die Inzidenz lag bei über 500 (gestern sogar bei 530).

Allein der Wert von Wien – die Ages gab diesen mit 250 an – lag in Wirklichkeit bei 330, wie das Gesundheitsressort Wiens ÖSTERREICH bestätigt. Auch andere Bundesländer wundern sich zunehmend über das Daten-Chaos der Ages, die ja bereits für die Corona-Ampel-Berechnungen zuständig war – die bekanntlich keine Erfolgs­geschichte war. ­

Corona: Fast 4.000 im Krankenhaus

7.514 Neuinfektionen meldeten gestern die Bundesländer ein. Laut den EMS-Daten (im selben Zeitraum) waren es sogar knapp 9.000. Was ein negativer Rekordwert wäre.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 wurde gestern von der Ages mit 498 angeben. Der anerkannte Mathematiker Erich Neuwirth errechnete eine Inzidenz von 530. Rund um die Daten der Corona-Zahlen ist mittlerweile ein ziemliches Chaos ausgebrochen.

Der Wochenschnitt liegt derzeit bei 6.754, was ein weiterer Anstieg ist. Hinweise auf das außer Kon­trolle geratene Infektionsgeschehen gibt auch die Positivitätsrate – Anteil der Getesteten, die positiv sind – an. Österreichweit liegt dieser Wert bei knapp 24 Prozent. Die rote Linie, die etwa die WHO definiert, liegt bei fünf Prozent. Die Situation in Spitälern wird immer dramatischer. In Oberösterreich – ein absoluter Corona-Hotspot – liegen zunehmend auch Jüngere auf der Intensivstation. Gestern wurden in 24 Stunden 129 weitere Covid-Patienten in Spitälern aufgenommen. 41 in der Intensivstation.

65 weitere Covid-Todesfälle in nur einem Tag

Dramatisch. 65 weitere Covid-19-Patienten verstarben in nur einem Tag.

In Alten- und Pflegeheimen gibt es derzeit übrigens aktuell 1.859 aktive Coronavirus-Fälle. Die meisten davon in der Steiermark mit 475 Fällen, gefolgt von Oberösterreich (398) und Wien (238).


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten