Jennifer Lopez

Gerichts-Beschluss

Ex-Mann muss 400.000 Euro an J.Lo zahlen

Laut Vereinbarung darf Ojani Noa keine Einzelheiten über ihr Privatleben ausplaudern - das ist der Preis.

Im Streit über die Veröffentlichung eines Buchs über seine Ehe mit Jennifer Lopez hat es ein kalifornisches Gericht Ojani Noa untersagt, negative und verunglimpfende Einzelheiten über den Film- und Popstar zu verbreiten. Noa, der mit der Latino-Diva von Februar 1997 bis Jänner 1998 verheiratet war, muss seiner Exfrau einem Schiedsspruch zufolge auch 545.000 Dollar (400.000 Euro) zahlen.

Vereinbarung verletzt
Lopez hatte in ihrer Klage geltend gemacht, dass ihr früherer Mann gegen eine Abmachung verstoßen habe, wonach er keine privaten Dinge über ihre Beziehung öffentlich machen darf. Der Klageschrift zufolge hat Noa angeboten, gegen die Zahlung von fünf Millionen Dollar (3,7 Millionen Dollar) auf die Veröffentlichung des Buches zu verzichten. Noa schreibt darin, dass Lopez während ihrer Ehe mehrere Affären hatte, unter anderem mit ihrem derzeitigen Ehemann Marc Anthony.