Amal: Nur dank George erfolgreich?

Harte Kritik

Amal: Nur dank George erfolgreich?

Justizminister Edward Faulks kritisiert: große Fälle nur wegen Clooney.

Mit einem 1.200 Euro teuren Dolce & Gabbana-Kleid und ihrer großen, dunklen Sonnenbrille hätte man von Amal Clooney nicht gedacht, dass sie auf den Weg ins Gefängnis ist, um dort ihren Klienten, Ex-Präsident der Malediven Mohamed Nasheed, zu treffen. Viel eher hätte ihr Look zu einem Red Carpet-Event gepasst. Kein Wunder also, dass sie bei den Top-Anwälten für hochgezogene Augenbrauen sorgt. Der britische Justizminister Edward Faulks ist sich sicher, dass es nur einen Grund für Amals Erfolg gibt: ihre Ehe mit George Clooney.

Zu neumodisch
Trüge sie nicht den gleichen Nachnamen wie der Hollywood-Star, würde sie wahrscheinlich nicht für die vielen wichtigen Rechtsfälle engagiert werden. "Ich bin mir sicher, dass sie diese Fälle von großem öffentlichen Interesse bekommt und jeder sie will, weil sie mit George Clooney verheiratet ist. Wer sie einstellt, bekommt noch größere Beachtung für seinen Fall", meint Faulks gegenüber Daily Mail.

Seine Kritik kommt nicht von ungefähr, denn obwohl Amal zu den Top-Menschenrechtsanwältinnen zählt, hält er nicht besonders viel von ihr, nachdem er sie reden hörte. "Ich habe sie nach dem Prozess um die Journalisten, die in Ägypten verurteilt wurden, sprechen gehört. Wenn ich meine Augen geschlossen hätte, hätte ich sie niemals eingestellt, weil sie diesen neuzeitlichen, medien-trendigen Akzent hat", kritisiert er.