Skurriler Auftritt

Der Wendler: Geht's noch peinlicher?

Michael beim Dschungel-Wiedersehen: "Hatte es nicht nötig, zu bleiben."

Einmal noch durften wir uns an den Dschungelstars erfreuen: Im RTL-Studio trafen sich Larissa Marolt, Melanie Müller und Co. wieder, ließen gemeinsam die (un)schönsten Momente Revue passieren und erzählten, wie es ihnen seit ihrer Rückkehr ergangen ist. Klar, dass Michael Wendler die Gelegenheit nutzte, um an seinem ramponierten Image zu arbeiten. Auch klar, dass ihm das nicht gelungen ist. Was er von sich gab, war eine (immerhin unterhaltsame) Ansammlung von Skurrilitäten.

Besonders peinlich: Seine Erklärung zum verfrühten Auszug aus dem Dschungelcamp. Er hatte es, so 'der Wendler', ja nicht nötig länger zu bleiben. Im Gegensatz zu den anderen Kandidaten ist er doch schon sehr berühmt. Aber er ärgert sich, dass er rausgegangen ist: "Wenn man rein geht muss man einfach bis zum Ende drin bleiben."

Rückkehr 2015?
Gerne würde er nächstes Jahr wieder nach Australien fliegen: "Ich bin ein wenig zerrissen. Es gibt den einen Part in mir, der sagt: ich würde es gerne nochmal machen um mich nochmal neu zu beweisen." Dann würde er vielleicht einen Tag länger bleiben. Klingt unlogisch? Ist auch so...

Im Übrigen glaubt der Schlagerstar, er hätte noch viel mehr Stress gehabt, als die im Dschungel verblieben Camper. Warum? "Weil ich unglaublich viele Interviews machen musste. Jeder wollten wissen, warum ich rausgegangen bin."

Getoppt wurde sein peinliches Gefasel nur noch von seinem Auftritt am Schluss der Sendung, als er seinen neuen Hit Unser Zelt auf Westerland zum "Besten" gab...

Diashow: Dschungelshow: Das Wiedersehen der Stars

Dschungelshow: Das Wiedersehen der Stars

×