Paris Hilton vor Gericht

Drogengeständnis

Keine Haft: Paris hat es sich gerichtet

So billig kommt Paris davon: Geldstrafe & Sozialdienst.

Das US-Party-Girl Paris Hilton hat sich am Montag vor einem Gericht in Las Vegas des Drogenbesitzes und Widerstands gegen die Polizei schuldig bekannt. Mit dem Schuldeingeständnis entging sie einem zweiten Gefängnisaufenthalt.

Die 29-Jährige hatte sich zuvor mit der Staatsanwaltschaft eine entsprechende Abmachung ausgehandelt. Sie sieht vor, dass Hilton eine einjährige Bewährungsstrafe erhält und ein Therapieprogramm für Drogenabhängige absolvieren muss. Außerdem muss sie 200 Stunden Sozialdienst leisten und 2.000 Dollar Strafe (1.530 Euro) zahlen. Verstößt sie gegen die Bewährungsauflagen, droht ihr ein Jahr Gefängnis.

Hilton war am 27. August wegen Kokainbesitzes in Las Vegas festgenommen worden. Als die Hotelerbin nach einem Lippenpflegestift greifen wollte, fiel ein Plastiksäckchen aus ihrer Chanel-Handtasche einem Polizisten direkt vor die Füße. Darin befanden sich 0,8 Gramm Kokain. Die 29-Jährige saß 2007 wegen Trunkenheit am Steuer 23 Tage im Gefängnis.

Diashow: Paris' Gerichtsshow

Diashow: Vor Gericht: Paris Hilton richtet's sich

Anklage wegen Drogenbesitzes: Paris Hilton stand am Montag in Las Vegas vor Gericht.

Mit langen, blonden Locken erschien sie als adrette Barbie vor dem Richter.

Mit ernster Miene bekannte sie sich schuldig.

So entging das It-Girl einer Haftstrafe.

Paris versuchte seriös zu wirken.

Die Hände brav hinter dem Rücken verschränkt.

Doch irgendwie wirkt das Party-Prinzesschen eher gelangweilt.

"Richter Gnadenlos": Joe M. Bonaventure ist für seine Strenge bekannt.

Paris lässt sich von Anwalt David Chesnoff erklären, was vor sich geht.

Was amüsiert sie so?

Sie richtet sich erst einmal die Haare.

... noch einmal die Haare.

Ein sinnentleerter Blick.

Langweilig!

Einmal noch die Haare in Ordnung bringen...

Das war's Paris ist frei: Bewährung, Geldstrafe und Sozialdienst und Therapie.

Damit kann sie leben...