Rihanna lässt Maori-Tattoo überstechen

Nach nur drei Wochen

Rihanna lässt Maori-Tattoo überstechen

Elf Stunden dauerte es, das unliebsame Kunstwerk wieder 'schön' zu machen.

Mit ihrem traditionellen Maori-Tattoo auf der Hand scheint die Sängerin bereits nach drei Wochen keine große Freude mehr zu haben. Schade eigentlich, denn um die Bemalung der neuseeländischen Einheimischen verewigt zu bekommen, musste sie sich einer langen und schmerzhaften Prozedur unterziehen. Um ihr Kunstwerk zu verschönern, ließ sie deshalb kurzerhand die Tätowierer ihres Vertrauens aus New York einfliegen. Anscheinend muss Rihanna erst lernen, dass es auch Konsequenzen hat, sich ein Tattoo stechen zu lassen.

Inkonsequent
Was tut man nicht alles für die Schönheit? Damit die 25-Jährige mit ihrer Hand-Verzierung endlich wieder glücklich ist, verbrachten die Tattoo-Künstler schlappe elf Stunden damit, Rihanna hübsche Schnörkel auf die Hand zu zaubern. "Wir haben etwas designt, das sich um ihre Knöchel und ihr Handgelenk schlängelt. Wir wollten es wie Schmuck aussehen lassen, ein bisschen wie ein Henna-Tattoo," erzählte der Tätowierer. Das Ergebnis der langwierigen Prozedur zeigte die Sängerin stolz auf Instagram. Wir sind gespannt, wie lange es dauert, bis Rihanna auch an dieser Version keinen Gefallen mehr findet.

Diashow: Rihanna: Supersexy im Thailand-Urlaub

Rihanna: Supersexy im Thailand-Urlaub

×