Nach HIV-Diagnose

Sheen: "Wollte mich umbringen"

Die emotionalsten Passagen aus Charlie Sheens offenem Brief.

Mit Kopfschmerzen suchte Charlie Sheen vor vieren Jahren das Krankenhaus auf, mit einer HIV-Diagnose kam er wieder heraus. Für den Schauspieler, der sich immer für unzerstörbar hielt, war diese Nachricht der größte Schock seines Lebens. Bei Matt Lauer in der Today-Show sprach er zum ersten Mal über die Krankheit und verfasste auch einen offenen Brief, in dem er schildert, wie schlecht es ihm nach dieser Hiobsbotschaft ging. Der Schauspieler gesteht, sogar mit dem Gedanken gespielt zu haben, seinem Leben eine Ende zu setzen.

oe24 hat für Sie die emotionalsten Passagen aus Sheens offenem Brief.

Gefühle nach der HIV-Diagnose
"Die Nachricht war wie ein Schlag für meine Seele. Diese unmöglichen Worte, die ich aufsaugte und dann versuchte, mir selbst einzureden, dass ich in einer Art Albtraum oder anderen Welt gefangen bin, standen im Gegensatz zur Realität. Ich war wach. Es war wahr...Realität."

Strenge Therapie
"Ich habe keinen Behandlungszyklus verpasst, keine Medikamentendosis, habe nicht den kleinsten Teil der Anleitung ignoriert. Schnell sank meine Virenlast so weit, dass sie nicht mehr nachweisbar war. Wie bei jeder Herausforderung in meinem Leben war ich siegreich und habe der Krankheit in den Arsch getreten. Ich wünschte, die Geschichte würde hier enden. Doch unglücklicherweise, für meine Familie und mich, fing sie gerade erst an."

Absturz
"Der persönliche Unglaube, Verwirrung in Sachen Karma, Scham und Ärger haben zu einem temporöeren, aber entsetzlichen Abgrund aus Drogen- und Alkoholmissbrauch geführt. Ich war auf dem Weg zum Selbstmord. Das Problem war, dass ich vergessen hatte, dass ich zu stark für so einen feigen Abgang bin. Und trotz dieser widerlichen und schrecklichen Odyssee hielt ich mein Antiviren-Programm durch. Auch wenn ich versucht habe, mich umzubringen, eines wurde auf radikale Weise deutlich: Die Krankheit tat es nicht."

Schweigegeld
"Gefangen in einem Vakuum aus Angst, habe ich zugelassen, dass ihre Drohungen und Gemeinheiten den künftigen Besitz meiner Kinder rauben, während mein Geheimnis bei diesen Narren sicher zu sein schien (so dachte ich zumindest)."

Freiheit
"Dies endet heute. Ich hole mir meine Freiheit zurück. Die Gerechtigkeit wird schnell und gerecht ihr Urteil fällen - und alles wieder in die richtige Balance bringen. Meine Partytage liegen hinter mir. Meine menschenfreundlichen Tage sind vor mir Ernest Hemingway schrieb einst: 'Mut ist Anmut unter Druck'. Ich habe unter Druck gelebt. Jetzt begrüße ich den Mut und die Anmut."