Sylvie Meis, Damian van der Vaart

Geteiltes Sorgerecht

Sylvie Meis: Kommt jetzt Rosenkrieg um Sohn?

Sollte Rafael nach Holland ziehen, muss Sylvie mit. Sie will aber in Hamburg bleiben.

Sich das Sorgerecht für Sohnemann Damian zu teilen, war nach der Scheidung von Rafael van der Vaart ganz im Interesse von Sylvie Meis, doch genau das könnte jetzt vielleicht bald zum erbitterten Rosenkrieg mit ihrem Ex-Mann führen. Denn sollte sich der Fußballer dafür entscheiden, wieder nach Holland zu ziehen, hat die Moderatorin keine andere Wahl, als ihm mitsamt ihrem Kind zu folgen.

Scheidungsklausel
Schon länger wird spekuliert, dass Rafael van der Vaart wieder zu seinem alten Verein Ajax wechseln könnte und auch der HSV-Kicker schürte die Gerüchte, nachdem er verheißungsvoll meinte: "Ich habe immer gesagt, dass Ajax mein Klub ist." Doch was hat das mit Sylvie zu tun? Im Scheidungsvertrag legte da Ex-Paar laut dem Magazin Closer eine Klausel fest, in der geschrieben steht, dass die Blondine mitziehen muss, sollte Rafael wieder nach Holland übersiedeln - nur so können sie sich weiterhin das Sorgerecht für ihr Kind teilen.

Aber jetzt, wo diese Klausel spruchreif werden könnte, scheint die 36-Jährige doch nicht so ganz einverstanden zu sein - sie will lieber mit Damian in Hamburg bleiben. "Sylvie hat ohne Rafaels Wissen einen Anwalt eingeschaltet. Sie ist fest entschlossen, mit Damian in Deutschland zu bleiben", will eine Freundin der Moderatorin wissen. Dabei soll Sylvie weniger ihre eigene Karriere, als das Wohl ihres Sohnes im Sinn haben. "Er hat sich gerade an seine neue Schule gewöhnt. Er hat in Hamburg Freunde gefunden. Außerdem lebt seine Nanny hier, die sehr wichtig für ihn ist", erklärt die Freundin weiter.

Diashow: Sylvie van der Vaart: Urlaub mit Sohn Damian

Sylvie van der Vaart: Urlaub mit Sohn Damian

×