Gezwungen

Kate: Sie wurde erpresst, Krebs-Diagnose öffentlich zu machen

Teilen

In Schock-Video erklärte die Prinzessin, woran sie leidet - doch das war nicht freiwillig.

Dieses Video war ein Schock für die ganze Welt: Am 22.3. wurde ein Video veröffentlicht, in dem  Kate  erklärt, an Krebs zu leiden.

Nach ihrer Bauch-Operation wurde die Krankheit diagnostiziert. Die Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz William bekommt Chemotherapie, wie sie in der veröffentlichten Videobotschaft sagte. Das sei natürlich ein großer Schock gewesen, sagte die 42-Jährige. Zuvor hatte es wochenlang Spekulationen um ihren Gesundheitszustand gegeben. 

Unter Druck gesetzt

Doch nun schreibt die britische dailymail, dass dieses Outing ganz und gar nicht freiwillig geschehen sei. Kate wurde vielmehr unter Druck gesetzt, gar erpresst, so das Onlineportal. Denn, laut einer Palastquelle, soll es Leute geben, die um ihren Gesundheitszustand wissen - und nicht davor zurückgeschreckt wären, diesen öffentlich zu machen. Andernfalls wäre das Video zu einem späteren Zeitpunkt gepostet worden, heißt es.

London Clinic

London Clinic - hier werden Kate und Charles behandelt.

© Getty
× London Clinic

Kontrolle

Um selbst die Kontrolle zu behalten, wurde das Video veröffentlicht, in dem Kate sich deutlich und detailliert über ihre  Krankheit , die Behandlung und die Unterstützung, die sie bekommt, äußert.

Woher stammen Infos?

Noch sei unklar, ob der Leak aus dem Krankenhaus stammt, von einem Mitarbeiter, der ihre Unterlagen gesehen hat. Oder von einer anderen Quelle. Der Palast soll intern bereits untersuchen, wie diese höchst privaten Informationen nach außen dringen konnten.

Kate Wales

Das letzte Familienfoto vor Kates Bauch-OP

© Getty Images
× Kate Wales
Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.