TV-Revolution

Erstes lesbisches Disney-Paar in TV-Serie

In "Meine Schwester Charlie" tritt zum erste Mal ein Mutter-Paar auf.

In den USA spielt sich im Moment gerade eine kleine Revolution im TV-Business ab. Der von Kindern so geliebte Disney Channel, der für seine konservative Einstellung und seine "Heile Welt" und "Vater-Mutter-Kind"-Darstellungen, bekannt ist, öffnet sich für neue Beziehungsformen. In der  TV-Serie "Meine Schwester Charlie" ist nun ein gelichgeschlechtliches Paar mit Kind aufgetreten. So etwas hat es in der über dreißigjährigen Geschichte des TV-Senders noch nicht gegeben.

Lesbisches Mütterpaar tritt auf
Die Serie handelt von der Familie Duncan, die neben der hinreißenden Charlie noch drei weitere Kinder hat. In der gerade aktuell laufenden Staffel in den USA, bringt die Namensgeberin der Serie ihre Freundin Taylor mit nach Hause zum Spielen. Doch als das kleine Mädchen bei den Duncans abgeliefert wird, kommt sie nicht mit einer Mama und einem Papa an sondern zwei Mütter. Mit den neuen Charakteren Susan und Cheryl hat das Disney-Format somit sein erstes gleichgeschlechtliches Elternpaar. "Also hat Taylor zwei Mamis", so kommentiert Bob Duncan, der Vater von Charlie, den Neuzugang.

Welle der Freude im Internet
Im Internet löst dieser Paradigmenwechsel freilich eine Welle der Freude und des Zuspruchs aus. Selbst die Skandal-Sängerin Miley Cyrus, sie wurde durch den Disney-Channel zum Star, war hellauf begeistert von der Trendwende in der TV-Serie. "Ich lobe Disney für diesen Schritt in die Welt der heutigen Generation. Denn Disney kontrolliert so sehr, wie Kinder heute denken! ... Das ist INSPIRIEREND!", streute sie dem TV-Sender für diese Neuerung via Twitter Rosen.

Diashow: Die TV Highlights des Jahres 2014

Die TV Highlights des Jahres 2014

×