K.O.-Tropfen

47-Jähriger in U-Haft

Sex-Attacken mit K.-o.-Tropfen: Weitere Fälle bekannt

Die Polizei hatte nach den ersten Übergriffen weitere Opfer gesucht.

Ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, der zwei Frauen mit K.-o.-Tropfen betäubt und vergewaltigt bzw. dies zumindest versucht haben soll, dürfte zwei weitere derartige Versuche unternommen haben. Das ergaben die Ermittlungen der Polizei Oberösterreich, die mögliche Opfer suchte.

Eine nun ausgeforschte Frau soll bereits im November 2007 von dem Verdächtigen sexuell belästigt worden sein. Sie räumte gerade in einer Linzer Bar auf, als sie von dem Mann und einem Unbekannten angegriffen wurde. Ihr gelang es jedoch, sich loszureißen und mithilfe eines Kellners zu flüchten.

Tragischer Fälle

Der zweite Fall ist besonders tragisch: Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizei um jene Frau, die heuer im März nur knapp der Vergewaltigung entkommen ist. Der Beschuldigte soll ihr damals in einem Lokal Drogen verabreicht und sie dann in einen Raum gesperrt haben, um sich an ihr zu vergehen. Als ihr Freund kam, ließ er von ihr ab. Im Lauf der Ermittlungen stellte sich nun heraus, dass der 47-Jährige bereits im Sommer 2015 versucht hatte, diese Frau zu vergewaltigen und unerkannt geflohen war.

Der vierte, ebenfalls bereits länger bekannte Vorfall betrifft eine junge Frau, der er am 7. April 2016 ebenfalls K.-o.-Tropfen untergejubelt und sie vergewaltigt haben dürfte. Der amtsbekannte Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vergewaltigung in Tulln: Zweiter Täter stellte sich

Nach Sex-Attacke: Eine Stadt macht dicht

Nach Sex-Attacke: Tulln nimmt keine Flüchtlinge mehr auf

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten