paragleiter

Unfall in Tirol

Deutscher Hängegleiter kracht in den Tod

Teilen

Der 58-Jährige hatte vergessen, die Beinschlaufen zu schließen.

Ein Fehler ist einem deutschen Hängegleiterpiloten am Donnerstag im Tiroler Außerfern zum tödlichen Verhängnis geworden. Der Urlauber dürfte vergessen haben, die Beinschlaufen zu schließen und stürzte aus 15 Metern in ein Bachbett. Dabei erlitt er tödliche Verletzungen.

Trotz langem Check-Up
Der 58-Jährige war in Tannheim von der Bergstation des "Neunerköpfleliftes" mit seinem Hängegleiter gestartet. Kurz vor dem Start führte er laut mehreren Zeugen ein umfangreiches Check-Up durch. Nach dem Ende dieser Kontrollhandlungen startete er. Bereits beim Start fiel Augenzeugen auf, dass zwischen den Beinen des Piloten ein weißes Ding baumelte (vermutlich die nicht geschlossenen Beinschlaufen).

Nur mit Händen festgehalten
Der Pilot hing, nachdem er in der Luft war, untypisch mit den Beinen nach vorne in Flugrichtung. Der Hängegleiter verlor sofort an Höhe und flog offensichtlich unkontrolliert in Richtung Tal. 200 Meter nördlich des genehmigten Landeplatzes dürfte der Pilot versucht haben, mit einer Rechtsschleife in Richtung Baumgürtel zu fliegen, um dort eine Notlandung durchführen zu können. Zu diesem Zeitpunkt hielt er sich nur mehr mit seinen Händen am Fluggerät fest. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Urlaubers feststellen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo