scheiderschaden

Bürgermeister-Wahl

BZÖ-Scheider ist Klagenfurter Stadtchef

SPÖ-Bürgermeister Schaden gewinnt die Stichwahl in Salzburg.

Der 45 Jahre alte BZÖ-Politiker Christian Scheider ist am Sonntag zum neuen Bürgermeister von Klagenfurt gewählt worden. Er setzte sich in der Stichwahl mit 63,99 Prozent gegen seine Konkurrentin Maria-Luise Mathiaschitz durch, die 36,01 Prozent erreichte. Scheider löst damit ÖVP-Mann Harald Scheucher ab, der die Stadt zwölf Jahre lang regiert hatte.

"Widme den Erfolg Haider"
Der Orange ist seit zwölf Jahren Stadtrat in Klagenfurt. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses meinte er: "Ich widme diesen Sieg meinem verstorbenen Vater und Jörg Haider, der mich darauf vorbereitet hat." Er will ein bürgernaher Stadtchef sein: "Ein Kommunalpolitiker muss Bürgernähe haben, sonst hat er seine Aufgabe nicht verstanden."

Kassasturz wegen Finanzproblemen
Nach seinem Amtsantritt will er als erstes einen Kassasturz durchführen. Als größte Problemfelder der Stadt bezeichnete er die Budgetsituation und die schwierige Lage der Stadtwerke. Dazu kündigte er eine große Verwaltungsreform an.

Schaden behält Chefsessel
SPÖ-Bürgermeister Heinz Schaden konnte am Sonntag die Bürgermeister-Stichwahl in der Stadt Salzburg mit 53,96 Prozent für sich entscheiden. Sein Konkurrent Vizebürgermeister Harry Preuner von der ÖVP erreichte 46,04 Prozent. Schaden geht nun in seine dritte Amtsperiode. Die Wahlbeteiligung lag bei "extrem niedrigen" 37,45 Prozent.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten