SPÖ-Granden: "Kern auf dünnem Eis"

Politik-Insider

SPÖ-Granden: "Kern auf dünnem Eis"

Der rot-blaue Flirt sorgt in der SPÖ für Euphorie und Entsetzen.

Das „amikale“ (Copyright Christian Kern) erste öffentliche „Gespräch“ zwischen dem SP-Kanzler und FP-Chef Heinz-Christian Strache erregt weiter die Gemüter: Während Burgenlands, Kärntens und Salzburgs Rote sowie Ex-SP-Innenminister Caspar Einem voll des Lobes für Kerns Strategie der Umarmung Straches sind, zeigt man sich in weiten Teilen der Partei-Intelligenz entsetzt.

»Wer zur FPÖ gewechselt ist, kehrt so nicht zurück«

Auch wenn etwa Franz Vranitzky via profil dementiert, ergeben ÖSTERREICH-Recherchen, dass er ebenso wie Ex-Bundespräsident Heinz Fischer, der ehemalige SP-Finanzminister Ferdinand Lacina und viele im linksliberalen Milieu der SPÖ „nur noch rätseln, wieso Kern sich von den Wiener Flächenbezirken treiben“ lasse. Sowohl das Timing – wenige Tage vor der Hofburg-Wahl – als auch die Tonalität halten sie für „eine nicht nachvollziehbare Taktik“. Ein SPÖ-Grande sagt: „Die SPÖ muss inhaltlich etwas weiter- bringen, um bei der nächsten Wahl so stark zu werden, dass sie die Regierungsgespräche führt.“

Das Argument des Kern-Lagers – mittels freundlichem Ton mit der FPÖ könne man verärgerte FP-Wähler zurückgewinnen – halten die SP-Kritiker für nicht zulässig: „Wer zur FPÖ gewechselt ist, wird nicht zurückkehren, nur weil man Strache lieb behandelt.“

Appell an Kerns SPÖ: »Kommt zu Besinnung«

Kern sei „auf den Eislaufplatz gegangen und rutscht mit dem rot-blauen Flirt auf dünnem Eis“. Die SPÖ solle diese „Koalitionsspielereien stoppen. Noch wissen wir gar nicht, wann wir wählen.“ Ein Roter aus dem Kreis dieser Alarmierten appelliert an den Kanzler: „Kommt zur Besinnung. Bewahrt die Ruhe, statt mit gefährlichem Taktieren auszurutschen.“

Die SP-Spitze selbst argumentiert intern hingegen, dass Fokusgruppen ergeben hätten, dass ehemalige SPÖ-Wähler, die zur FPÖ gewechselt sind, genau diesen neuen Ton von Kern wünschen würden. Über die tatsächliche Deutung dieser Fokusgruppen scheiden sich in der SPÖ freilich die Geister.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten