Das sind unsere neuen Minister

Regierung fix

Das sind unsere neuen Minister

Hektisches Finale um ÖVP-Minister. Das sind die neuen Minister.

„Wir haben uns auf den besten gemeinsamen Nenner geeinigt“, erklärt SP-Kanzler Werner Faymann am Donnerstag um 14 Uhr. „Wir wollen das Land bis 2018 aus der Krise führen“, stimmt VP-Vizekanzler Michael Spindel­egger zu. Am Montag wird die Koalition angelobt.



0:30 Uhr: Koalitionsspitze streitet noch über Details

Faymann und Spindelegger verhandeln gemeinsam mit ihren Vertrauten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bis in die frühen Morgenstunden. Als die Herren das Kanzleramt verlassen, ist klar, dass man sich einigen wird. Nach der langen Nacht treffen sich Kanzler und Vize schon um 8 Uhr morgens. Bei Espressi und Wasser ist die Stimmung gut. Man lässt das Koalitionsabkommen endfertigen. Faymann ruft die SPÖ-Landeschefs durch.

Der alte und neue Kanzler erklärt, dass er und seine Vertrauten Doris Bures und Josef Ostermayer durch die Bundesländer fahren werden, um den Ländern den Pakt vorzulegen.

15:00: Spindelegger informiert sein Team
Ab 15 Uhr führt Spindelegger Gespräche mit neuen und abtretenden Ministern. Im Finanzministerium hat Maria Fekter bereits ihr Büro geräumt. Justizministerin Beatrix Karl hofft noch, dass sie bleiben kann – vergebens. Dann ruft der VP-Chef Sebastian Kurz und übergibt ihm sein Außenamt.

17:00 Uhr: Lopatka wird zum Klubobmann gewählt
Um 17 Uhr stellt sich der Vizekanzler seinem Nationalratsklub im Parlament. Die erste Personalentscheidung fällt: Reinhold Lopatka wird zum neuen Klubobmann gewählt – das verlief so weit nach Plan.

ÖVP-Länder auf den Barrikaden. Doch dann läuft die Sache beinahe aus dem Ruder. Gegen 19 Uhr startet der Parteivorstand – und Spindelegger geht mit den Namen von drei neuen Ministern in die Sitzung.

Die Meinungsforscherin Sophie Karmasin soll Familien- und der Anwalt Wolfgang Brandstetter Justizminister werden. Doch dann der Eklat: Das Wissenschaftsministerium wird aufgelöst, der Tiroler Karlheinz Töchterle verliert den Job. Und als Umweltminister schlägt Spindelegger den Kärntner Werner Wutscher vor.

21:30 Uhr: ÖVP-Vorstand billigt die Koalition
Tirols Landeshauptmann Günther Platter ist auf 180. Die Sitzung muss abgebrochen werden, Spindelegger zieht sich mit Platter und Bauerbund-Obmann Jakob Auer zurück. Eine Stunde lang. Die Lösung: Spindelegger zieht Wutscher zurück, der Tiroler Andrä Rupprechter wird Minister. Das wird einstimmig gebilligt.

Faymann hat es nur wenig ruhiger: In Innsbruck erklärt er der Tiroler SPÖ den Pakt – gegen den lautstarken Protest der dortigen Jusos.

Isabelle Daniel

Diashow: Die Minister der neuen SPÖ-ÖVP-Koalition

Die Minister der neuen SPÖ-ÖVP-Koalition

×

    Das sind die neuen Minister der ÖVP

    Familie & Jugend: Sophie Karmasin
    Die größte Überraschung ist die neue Ministerin für Familie und Jugend: Dieses neue Ministerium wird künftig von Meinungsforscherin Sophie Karmasin geführt. Die 46-jährige Wienerin zauberte Vizekanzler Michael Spindelegger gestern Abend in letzter Sekunde beim Parteivorstand aus dem Hut. Die aus dem Fernsehen bekannte Meinungsforscherin soll neben Sebastian Kurz der neue Shootingstar des ÖVP-Regierungsteams werden. Karmasin ist die Tochter des berühmten Meinungsforschers Fritz Karmasin.

    Außenminister: Sebastian Kurz
    Der gebürtige Wiener Sebastian Kurz wird statt Michael Spindel­egger – der ins Finanzministerium wechselt – neuer Außenminister. Er nimmt die Integrationsagenden ins Außenamt mit. Kurz, der erst 2011 in die Regierung einzog, ist damit der eindeutige neue Kronprinz der ÖVP. Kurz ist damit der jüngste Außenminister aller Zeiten.
    Staatssekretär weg: Das Außenamts-Staatssekretariat von Reinhold Lopatka wird dafür gestrichen. Der ehrgeizige Steirer wird Klubchef.

    Umweltminister: Andrä Rupprechter
    Bis in die Abendstunden wurde um den neuen Landwirtschaftsminister der ÖVP gepokert. Top-Favorit war zuerst Ex-Rewe-Vorstand Werner Wutscher – er stand bereits auf der Ministerliste von ÖVP-Chef Michael Spindelegger. Beim Parteivorstand der ÖVP kam es dann aber zum Eklat: Tirols Landeshauptmann Günther Platter legte sich quer, bestand nach der Ablöse von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle auf einen Tiroler Minister. Als Kompromisskandidat wurde daraufhin der Tiroler Andrä Rupprechter zum Minister gekürt. Er war zuletzt Vertreter Österreichs im europäischen Ausschuss der Regionen.

    Finanz-Staatssekretär: Jochen Danninger
    Als neuer Staatssekretär ins Finanzministerium zieht Jochen Danninger ein. Der gebürtige Oberösterreicher war bislang Spindeleggers Kabinettschef, der maßgeblich in alle Entscheidungen eingebunden war. Nun soll er Spindelegger im Finanzministerium den Rücken freihalten.

    Justizminister: Wolfgang Brandstetter

    Eine Bombe gibt es im Justizministerium: Statt Beatrix Karl übernimmt der Wiener Rechtsanwalt und WU-Institutsleiter Wolfgang Brandstetter. Er ist ein Schulkollege von Michael Spindelegger. Der Niederösterreicher war zuletzt auch Verteidiger des unter Mordverdacht stehenden kasachischen Botschafters Aliyev und des Ex-Telekom-Managers Rudolf Fischer. Brandstetters Bestellung sorgte gestern nicht nur bei einigen ÖVP-Politikern für Nasenrümpfen. Es bleibt offen, ob der Koalitionspartner SPÖ Brandstetter als neuen Minister akzeptieren wird. Immerhin muss er als Justizminister letztlich auch über den Fall Aliyev entscheiden, den er bis vor kurzem ja noch als Strafverteidiger vertreten hat.

    Das sind die neuen Minister der SPÖ

    Kanzleramtsminister: Josef Ostermayer
    Der engste Vertraute des Kanzlers übernimmt das neue Kanzleramtsministerium mit Beamten, Kultur und Medien. Er zieht alle Fäden. 

    Finanzstaatssekretärin: Sonja Steßl
    Die 32-jährige Steirerin ist die einzige Neue in Werner Faymanns SPÖ-Team. Infrastrukturminister Doris Bures gilt als ihre Fördererin. Faymann und Ostermayer sehen in ihr ein großes politisches Talent.


    Die alten Minister der ÖVP

    Finanzminister & Vize: Michael Spindelegger
    Lange hat er gezögert – doch Spindelegger wird das Finanzressort selbst übernehmen. Damit kann er mit Faymann auf Augenhöhe ­verhandeln.

    Innenministerin Johanna Mikl-Leitner

    Die Niederösterreicherin und enge Erwin-Pröll-Vertraute führt das Innenressort auch künftig an – sie ist schon lange Fixstarterin. Gilt als hart, herzlich – allerdings auch politisch sehr stabil.

    Wirtschaft & Wissenschaft: Reinhold Mitterlehner
    Der Oberösterreicher wird Chef des Wirtschaftsministeriums bleiben. Er übernimmt auch die Wissenschaftsagenden von Karlheinz Töchterle.

     

    Die alten Minister der SPÖ

    Sozialminister: Rudolf Hundstorfer
    Der Wiener bleibt Chef in seinem Ministerium.
     
    Unterrichtsministerin: Gabi Heinisch-Hosek
    Sie übernimmt Doppelministerium: Bildung und Frauen.

    Infrastruktur: Doris Bures
    Die Wienerin wird das neue Zukunftsressort leiten.

    Gesundheitsminister: Alois Stöger
    Der Oberösterreicher bleibt Chef des Gesundheitsministeriums.
     
    Verteidigungsminister: Gerald Klug
    Der Steirer hat sich bereits gut eingearbeitet.


    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten