Golan: Blauhelme in Wien gelandet

96 Soldaten

Golan: Blauhelme in Wien gelandet

Es handelt sich bei ihnen um die zweite Tranchean Heimkehrern.

96 österreichische UNDOF-Soldaten sind Donnerstagfrüh an Bord einer UNO-Maschine in Wien-Schwechat gelandet. Es handelte sich bei ihnen um die zweite Tranche von Heimkehrern, nachdem Österreich Anfang Juni den Abzug der Blauhelme beschlossen hatte. Am Flughafen wurden sie von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) in Empfang genommen, der einmal mehr die Entscheidung der österreichischen Regierung verteidigte. Am morgigen Freitag sollen weitere Bundesheer-Soldaten in Wien ankommen.

Jahrzehntelanger Friedenssicherungseinsatz
Das Risiko für die österreichischen Blauhelme sei unkalkulierbar geworden, durch den syrischen Bürgerkrieg und die Beteiligung bewaffneter Gruppierungen sei ein unberechenbarer Faktor zur UNO-Friedensmission hinzugekommen, so Klug. Aufgrund der mageren Unterstützung vonseiten der UNO habe man sich daher für einen „geordneten Abzug“ entschieden. Zwar werde auf dem Golan ein jahrzehntelanger Friedenssicherungseinsatz beendet, Österreich sei jedoch weiterhin mit rund 900 Blauhelmen bei Friedensmissionen beteiligt - etwa im Libanon, unterstrich der Verteidigungsminister. Das österreichische Auslandsengagement wolle man "auf hohem Niveau fortsetzen".

   Die Lage in der Pufferzone sei immer mehr eskaliert, sagte auch der soeben heimgekehrte österreichische Blauhelm Andreas Schmidt im Gespräch mit der APA. In der Pufferzone habe es immer häufiger Gefechte gegeben: Auch in der Nähe seines Beobachtungspostens in Khan Arbeh im sogenannten Tal der Tränen sei geschossen worden. Teils habe es Treffer gegeben, schilderte der 22-jährige Wachtmeister, der seit November auf dem Golan stationiert war, die Lage. Im Umkreis von rund 1,5 Kilometer habe es Einschläge gegeben, Querschläger hätten teils auch die Beobachtungsposten getroffen.

   Auf den Straßen im Umkreis seien von den Konfliktparteien im syrischen Bürgerkrieg Erdwälle mit zusätzlichen Checkpoints errichtet worden, an denen es selbst für die Blauhelme zum Teil kein Durchkommen mehr gegeben habe. In der Nacht habe man Leuchtspurgeschoße gesehen, auch das Pfeifen von Granaten, die über die Posten geflogen sind, sei zu hören gewesen, so der steirische Berufssoldat aus Zeltweg.

   Dabei habe er "zum Teil nicht so ein gutes Gefühl gehabt". Trotzdem sei er geblieben. Einerseits, da er ja auch deshalb stationiert gewesen sei, um auch in brenzligen Situationen an Ort und Stelle zu sein. Andererseits um seine Kameraden nicht im Stich zu lassen, erklärt Schmidt. Jetzt sei er froh zuhause zu sein, seine Freunde und Familie zu sehen. „Aber wenn es notwendig gewesen wäre, wäre ich auch dortgeblieben,“ sagt der Soldat.

VIDEO TOP-GEKLICKT: Kabul - Taliban greifen Präsidentenpalast an


 

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten