Claudia SCHMIED

Verhandlungsrunde

Lehrer: Der Streit geht weiter

Am Donnerstag bereits 28. Verhandlungsrunde.

Eigentlich sollte die Regierung den Lehrern bei den Verhandlungen um ein neues Dienstrecht geeint gegenübertreten. Doch das von der ÖVP auf eigene Faust vorgelegte Modell erhitzt die Gemüter bei den SPÖ-Verhandlerinnen Gabriele Heinisch-Hosek (Beamte) und Claudia Schmied (Unterricht). Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) hatte vorgeschlagen, dass zwar alle Junglehrer künftig mehr verdienen, aber auch weiterhin soll es Unterschiede in der Bezahlung von Pflichtschul- und Gymnasiallehrern geben.

Prammer: „Ich verstehe die ÖVP nicht mehr“
Auch Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) kann das Vorgehen der ÖVP nicht nachvollziehen: „Ich verstehe die ÖVP in diesem Punkt nicht mehr. Ich glaube wirklich, dieses einheitliche Dienstrecht ist notwendig.“ Am allerwenigsten sei das für die Lehrer und die Bevölkerung nachvollziehbar.

Fekter erwartet Diskussion beim heutigen Ministerrat
Beim heutigen Ministerrat treffen Schmied und Heinisch-Hosek zum ersten Mal seit dem Vorstoß der ÖVP auf ihre Verhandlungspartnerin Fekter. Laut Fekters Büro werde man sicher über die ÖVP-Ideen reden. Man glaubt daran, die SPÖ für den Vorschlag begeistern zu können. Heinisch-Hosek und Schmied hätten sich schließlich bisher nicht negativ geäußert.

Bis zum Donnerstag sollten sich die Ministerinnen allerdings auf eine gemeinsame Linie einigen – denn dann findet eine neue Verhandlungsrunde statt.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten