Zadic Sobotka Kocher Gewessler

umfragen

Kocher top – Sobotka Flop

Österreichs Politiker werden alle negativ gesehen, am besten ist der Arbeitsminister. 

Wien. Einmal im Monat lässt ÖSTERREICH von der Lazarsfeld Gesellschaft das Polit-Barometer erheben (1.000 Befragte vom 14. bis 16.11.2022, Schwankung max. 3,2 %). Konkret wird gefragt: „Von wem haben Sie in letzter Zeit einen positiven und von wem einen negativen Eindruck?“ Der Barometer-Wert ergibt sich aus dem Saldo der beiden Ergebnisse.

© oe24
Kocher top – Sobotka Flop
× Kocher top – Sobotka Flop

Alle minus. Dramatisch: Kein einziger Politiker wird mehrheitlich positiv gesehen. Am besten schneidet noch ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher ab: 23 % bewerten ihn positiv, 24 % negativ – macht einen Gesamtsaldo von –1 %. Klar, Kocher kann sich als Experte aus dem Polit-Infight heraushalten. An 2. Stelle und beste Grüne: Justizministerin Alma Zadic mit einem Saldo von –2. Sie profitiert offenbar von den beinharten Ermittlungen gegen ehemalige und aktuelle ÖVP-Politiker.

Die Koalitionschefs Karl Ne­­hammer (ÖVP) und Werner Kogler (G) sind im Mittelfeld – mit –22 bzw. –25 sind ihre Saldowerte allerdings wirklich schlecht. So haben nur 20 % einen positiven Eindruck von Nehammer, bei Kogler sind es gar nur 15 %.

Polaschek schlechtester Minister

Mit –27 % nur etwas schlechter als ihr Parteichef liegt die grüne Klimaministerin Leonore Gewessler – die holprige Klima-Bonus-Auszahlung hat ihr wohl geschadet, allerdings konnte sie sich seit letzten Monat um 9 Punkte erholen. Schlechtestes Regierungsmitglied ist der von Pleiten und Pannen verfolgte Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP).

Schlusslicht war lange FPÖ-Chef Herbert Kickl (15 % positiv, 53 negativ). Doch das goldene Klavier beschert Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka die rote Laterne: Nur 9 % sehen ihn positiv – 52 % negativ, macht ein ­Saldo von –43 %.