KAC besiegte Caps in letzten 86 Sekunden

Eishockey

KAC besiegte Caps in letzten 86 Sekunden

Zwei Treffer am Spielende ließen die Klagenfurter 6:5 gewinnen.

Der KAC hat den Vienna Capitals das Saison-Heimdebüt verpatzt. Der Rekordmeister aus Klagenfurt gewann am Sonntag in der zweiten Runde der Erste Bank Eishockey Liga dank zweier Tore in den letzten 86 Spielsekunden mit 6:5 (1:1,1:2,4:2) und startete die kleine Serie von drei Auswärtsspielen in Folge mit dem zweiten Saisonsieg. Der ehemalige Caps-Stürmer Mike Craig fixierte in Unterzahl 15 Sekunden vor Schluss den KAC-Sieg.

Die Caps mussten auf fünf Spieler verzichten, darunter den gesperrten David Rodman, Legionär Cory Larose und Einser-Torhüter Jürgen Penker und konnten daher keine vollen vier Linien stellen. Vor allem Penker sollte schmerzlich vermisst werden. Zweimal konnten sie einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht halten und verspielten in der Schlussphase den greifbar nahen ersten Saisonsieg.

Die Capitals übernahmen nach wenigen Minuten das Kommando und gingen durch Verteidiger Martin Oraze, der nach einer kurzen Abwehr von KAC-Torhüter Andy Chiodi zur Stelle war, mit 1:0 in Führung (11.). Mit einem Konter gelang Jeff Shantz, dessen haltbarer Schuss Caps-Schlussmann Rudolf Hummel durch die Schoner rutschte, der Ausgleich. 18 Sekunden nach Wiederbeginn brachte Fortier im Powerplay 5 gegen 3 die Wiener wieder in Führung (21.), der direkt von der Strafbank gekommene Philipp Pinter erhöhte auf 3:1 (32./PP). Doch die Freude währte nur zwölf Sekunden, Manuel Geier gelang postwendend der Anschlusstreffer (32.).

Ins Schlussdrittel startete die Mannschaft von Kevin Gaudet wieder blitzartig (Björnlie traf nach 23 Sekunden zum 4:2), doch die Kärntner kämpften sich dank eines Doppelpacks innerhalb von 58 Sekunden durch Dieter Kalt (46.) und Paul Schellander nach neuerlichem Patzer von Hummel (47.) zurück. Als Fortier die Heimischen in Unterzahl neuerlich in Führung brachte und die Caps 33 Sekunden mit zwei Mann weniger überstanden, war der erste Sieg in Reichweite. Doch Tyler Spurgeon (59.) und Craig (60.) drehten doch noch das Spiel zugunsten des KAC.

Salzburg feierte 5:0-Erfolg in Zagreb
Eishockey-Meister Salzburg hat auch den zweiten Auswärtsauftritt der noch jungen EBEL-Saison für sich entschieden. Die "Bullen" setzten sich am Sonntagabend in der 2. Runde gegen Medvescak Zagreb 5:0 (0:0,2:0,3:0) durch. Beim auch in dieser Höhe verdienten Erfolg markierte Goalie Reinhard Divis damit ein Shut-out.

Salzburg beendete die Torsperre in Zagreb nach einem torlosen ersten Drittel durch einen verdeckten Schuss von Verteidiger Andre Lakos (25.). Zuvor waren die Gäste des Öfteren am starken gegnerischen Torhüter Robert Kristan gescheitert.

Nach der Führung zeigte sich die Mannschaft um Headcoach Pierre Page im Powerplay erfolgreich. Marco Pewal (30.) gelang in Überzahl das vorentscheidende 2:0, Taylor Holst (47.) und Matthias Trattnig (53.) legten im Schlussabschnitt nach. Für den Schlusspunkt sorgte erneut Pewal (58.).

VSV siegte im "Karawanken-Derby" in Jesenice
Der VSV hat am Sonntagabend den ersten Sieg in der jungen Saison der Erste Bank Eishockey Liga gefeiert. Die Kärntner besiegten Jesenice in der zweiten Runde 6:4 (3:2,3:1,0:1). Bereits früh im ersten Drittel ging der VSV durch Tore von Jonathan Ferland (2.), Andreas Kristler (5.) und Tomaz Razingar (13./PP) 3:0 in Führung. Diese ließen sich die Kärntner nicht mehr nehmen, auch wenn die Gastgeber dank Powerplay-Toren von Wade Skolney (14./PP) und Robert Sabolic (17./PP) noch im ersten Drittel auf 2:3 herankamen.

Kristler (22./PP) mit seinem zweiten Treffer, Roland Kaspitz (27.) und Gerhard Unterluggauer (32./PP) sorgten im Mitteldrittel für die Entscheidung, für die Gastgeber sorgte Matevz Erman (23.) für das zwischenzeitliche 3:4. Im Schlussdrittel konnte Jesenice nicht mehr zusetzen, Sabolics (58./PP) Treffer zum 4:6 kam zu spät.

Black Wings verloren auch zweites Saisonspiel
Die Black Wings Linz haben auch das zweite Saisonspiel in der Erste Bank Eishockey Liga verloren und stehen weiterhin ohne Punkt da. Am Sonntagabend unterlagen die Oberösterreicher Olimpija Ljubljana in Linz nach zahlreichen vergebenen Möglichkeiten 1:2 (1:0,0:2,0:0). Den bisher letzten Sieg in Linz hatten die Slowenen im März 2008 gefeiert.

Zwar brachte Martin Mairitsch die Hausherren in der achten Minute mit einem Handgelenksschuss in Führung, doch rächte sich die schlechte Chancenauswertung im Mitteldrittel. Andrej Hebar (25.) und Bostjan Golicic (29.) drehten das Spiel im Mitteldrittel zugunsten der Gäste.

2:1-Arbeitssieg der Graz 99ers gegen Szekesfehervar
Die Graz 99ers haben am Sonntag in der 2. Runde der Erste Bank Eishockey Liga gegen Fehervar daheim 2:1 (0:1,1:0,1:0) gewonnen. Die Steirer erhielten von ihren Fans die Rechnung für das am Freitag gegen Zagreb mit 0:1 verlorene Auftaktspiel präsentiert, nur 1.500 Zuschauer fanden den Weg in die Eishalle Liebenau. Und auch gegen die Ungarn sah es lange Zeit nicht nach einem Grazer Sieg aus.

Mit der Rückkehr von Norris in die Mannschaft hatten die Grazer mit erhöhter Offensivkraft spekuliert, aber im ersten Drittel schloss die Gilligan-Truppe nahtlos an die magere Zagreb-Leistung an. Szekesfehervar ging sogar durch Palkovics in Minute 18 in Führung, in der 4. Minute des Mitteldrittels glich Christian Harand mit dem ersten 99ers-Saisontor aus.

Im Schlussdrittel bekamen die Fans ein Top-Match mit viel Tempo und rassigen Szenen zu sehen. Die Grazer dominierten zwar klar, aber auch die Gäste kamen zu einigen guten Möglichkeiten. Was fehlte, waren die Tore. Bis 2:59 Minuten vor dem Ende, da stellzr Markus Peintner den Heimerfolg sicher.