25 Millionen für Gugl-Modernisierung

Linz

25 Millionen für Gugl-Modernisierung

Linz bekommt zwar in absehbarer Zeit kein nagelneues Stadion, dafür soll die Gugl um 25 Millionen in ein herzeigbares Schmuckkästchen umgewandelt werden.

Das Linzer Stadion soll um knapp 25 Millionen Euro modernisiert werden. Sportreferentin und Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal (S) will am Donnerstag einen entsprechenden Antrag im Stadtsenat einbringen. Das teilte die Stadt in einer Presseaussendung mit. Grüne und FPÖ stünden dem Projekt positiv gegenüber, hieß es darin. Die ÖVP will dem Antrag der SPÖ nicht zustimmen. Stadtparteichef Erich Watzl sprach in einer Presseaussendung von einer "unprofessionellen Vorgangsweise" und einem "Konzept ohne Zukunftsvision". Mit dem SPÖ-Modell käme es zu einer "teuren Behübschung, aber keiner Spielstätte mit Zukunft".

"Für das zentrale Problem der anreisenden Fans und der Anrainer am Froschberg scheint neuerlich keine Lösung auf: für die Parkplatzmisere", kritisierte Watzl. Weiters sei in dem Konzept keine Ausweitung der Besucherkapazitäten vorgesehen.

Die Multifunktionalität des Stadions, das auch für Kulturveranstaltungen genützt wird, soll erhalten bleiben. Für Fußball und Leichtathletik will man einen internationalen Standard erreichen. Um die Vorgaben der UEFA zu erfüllen, sind unter anderem die Errichtung einer Pressetribüne sowie der Bau von Räumlichkeiten für die Medien vorgesehen. Eine Videoüberwachung sorgt für die Sicherheit, die gesamte Anlage muss barrierefrei sein. Nach dem Umbau wird das Stadion über mehr als 30.000 Plätze verfügen.